UFO Echo KW 39/2021

Eigentlich wäre auch die KW 39 eine eher ruhige und entspannte Woche in Sachen UFOs und Aliens gewesen, hätte es da nicht das Manöver einer Atlas V-Rakete gegeben, das quasi eine UFO-Medienwelle in ganz Europa auslöste.

Die deutsche UFO-Meldestelle der GEP erhielt ebenso Meldungen wie die des CENAP, letztere alleine 21 Sichtungsberichte, die sich alle auf dieses Ereignis, in der Fachsprache De-Orbit genannt, bezogen, das ein Manöver für den kontrollierten Atmosphären-Wiedereintritt bezeichnet. Schon anhand der Fotos und Videos war allerdings schnell klar, dass es sich um eine Raketenereignis handeln dürfte. Auch die Tatsache, dass es Meldungen und Bilder aus ganz Europa gab, machte klar, dass sich die Sache sehr hoch am Himmel abspielte, da es bei einem lokalen Ereignis keine solch große Verbreitung gegeben hätte. Der Rest war dann eher Routinearbeit für erfahrene UFO-Forscher.

In deutscher Sprache berichtete die belgische Plattform flanderninfo.be darüber, die auch gleich eine Entwarnung geben konnte. "Es war kein UFO: Was war es denn?", lautete die Schlagzeile. Allerdings war offenbar nicht das Aussetzen des Landsat-Satelliten dafür verantwortlich, sondern der De-Orbit, ein Bremsmanöver um den Wiedereintritt der Stufe nach dem Aussetzen der Satelliten vorzubereiten. (Link)

So war es auch nicht verwunderlich, dass sich die Bild der Sache annahm und ausnahmsweise mal richtig reagierte, indem sie Hans-Werner Peiniger von der Lüdenscheider GEP zitierte, der natürlich die Sache mit weiteren Informationen erklären konnte: "UFO-Alarm über NRW - Aliens im Anflug?". (Link)

Zahlreiche Medien berichteten in der Folge über das Lichtspektakel am nächtlichen Himmel. Allerdings die meisten mit identischem Text. Deshalb bringen wir dazu nur noch zwei weitere Beispiele. Der Westen schrieb unter der Schlagzeile: "Anwohner sehen kurioses Licht am Himmel - sieht aus wie ein Geist". (Link)

Op-online titelte dazu: "UFOs über Deutschland - Lichtkegel-Meldungen kursieren - Nasa nennt Details". Neben dem dort ebenfalls erwähnten Kollegen Peiniger hat die Redaktion auch einen Tweet von uns dazu im Artikel abgedruckt. (Link)

Es kommt nicht oft vor, doch wie heißt es so schön: "Ausnahmen bestätigen die Regel". Hier hat sich die Presse einmal richtig verhalten und bei Fachleuten nachgefragt ohne zuerst einmal ein Rätsel zu schaffen. So würden wir es uns für die Zukunft immer wünschen.

Wir selber hatten es als Fall-Untersucher mit dem folgenden Stimulus direkt noch nicht zu tun. Allerdings wird in der einschlägigen UFO-Literatur immer einmal darüber berichtet. Die Rede ist von bestimmten Wolkenformationen, die untertassenähnlich anmuten, so genannte Lenticulariswolken. Im Bericht des SRF wird dieser, eher seltene, Stimulus gut beschrieben: "Grosses Wolkenkino - Nein es waren keine UFOs, sondern Linsenwolken". Auch der Wettermann der RTL News hat dieser Tage auf solche "UFO-Wolken" hingewiesen. (Link)

Im Laufe der Zeit haben wir immer wieder über (mehr oder weniger) Prominente berichtet, die an UFOs und Aliens glauben, oder ihre Meinung dazu in den Medien verbreiten. MSN fasst einige zusammen und zeigt dies in einer Bildershow unter dem Titel: "Wir sind nicht allein: Stars, die an UFOs glauben". (Link)

Da man bisher nichts eindeutiges weiß, kann man über mögliches außerirdisches Leben herrlich spekulieren und immer wieder neue Theorien entwickeln. Eines haben allerdings alle gemeinsam: Sicher ist bisher, dass wir nichts wissen. Die Wissenschaft geht allerdings davon aus, dass sich dies in den nächsten 10 bis 30 Jahren mit Hilfe neuer Technologien ändern dürfte. In jedem Falle ist der Artikel: "Hochentwickelte Zivilisationen: 2 Galaxien kommen in Frage", der auf Futurezone erschien, für jeden interessant, der sich für dieses Thema interessiert. (Link)

 

Damit hätten wir es auch schon wieder für diese Woche, die doch für UFO-Meldestellen, und vor allem für die 24 Stunden Hotline des CENAP, ziemlich arbeitsreich war. Auch wenn sich etwas schnell und sicher erklären läßt, reißen bei solchen weithin sichtbaren Ereignissen die Anrufe nicht ab. Aber gut, dass es diese rein privaten Hotlines gibt, die viele Menschen die aufgeregt und manchmal ängstlich dort anrufen wieder beruhigen können und dies auch meist dankbar angenommen wird.

Aktuelles aus dem In- und Ausland gibt es ansonsten wie immer auf unserem Twitter Account.

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login