Körperliche Schäden und Schwangerschaft durch UFOs?

[Update: In einem umfassenden Beitrag auf seinem Blog "The UFO Trail" hat Jack Brewer das Thema beleuchtet und dazu auch mit dem Autor des Berichts, Dr. Christopher "Kit" Green telefoniert. Seinen Aussagen zufolge ist Green der Ansicht, dass es sich bei den in seiner Studie untersuchten Fällen nicht um Menschen handelt, die durch außerirdische Phänomene geschädigt wurden, sondern durch Menschen bzw. menschliche Technologien. Zitat: "What I've been investigating doesn't have anything to do with UFOs and it never did". Siehe: The UFO Injury Study That Wasn't11]

Vor Kurzem gab es eine weitere umfangreiche Dokumentenfreigabe zum früheren AAWSAP UFO/UAP-Programm des Pentagons, die komplett auf The Black Vault bereitgestellt ist1. Die Sammlung umfasst mehrere Dokumente zur damaligen Beauftragung des Subunternehmers BAASS (Bigelow Aerospace Advanced Space Studies) aus den Jahren 2008 und 2009, die insbesondere zeigen, dass das Thema UFO/UAP darin so gut wie keine Erwähnung findet und es auch nicht um UFO-Forschung an sich geht. Vielmehr ging es um die Erstellung technischer Berichte zu diversen Zukunfts- und Forschungsthemen, vorwiegend physikalischer und technischer Art.

Ferner finden sich auf The Black Vault eben jene technischen Berichte, als Output des Programms. Insgesamt existieren 38 Berichte, wovon einer als geheim eingestuft wurde, da er sich mit der Entwicklung von Hochenergie-Laserwaffen beschäftigt. Die übrigen 37 Berichte sind alle freigegeben und verfügbar. Die Existenz dieser “Defense Intelligence Reference Documents” (DIRDs) war allerdings bereits seit einiger Zeit bekannt, und auch zu den Inhalten gab es im Vorfeld Infos darüber. Die Titel der Berichte klingen teils nach Science Fiction und Parawissenschaft, und in den USA wird derartiges gerne auch auch als “weird physics", also seltsame Physik, bezeichnet. So dreht sich vieles um Wurmlöcher, Raumzeit-Manipulation, Warp-Antriebe, programmierbare Materie, Vakuumenergie, Unsichtbarkeit und Tarntechnologie, Antigravitation, Kommunikation mit Quanten oder Gravitationswellen, fortgeschrittene Raumantriebe oder Laserwaffen-Entwicklung2. Inwieweit das nun bahnbrechend ist, was dort zusammengefasst ist, können wir nicht beurteilen, und manches dort wird in der Wissenschaftlich recht verhalten gesehen, da es recht theoretischer Natur ist, zudem war manches dort anderweitig aus Publikationen bekannt. Natürlich gibt es zu einzelnen Themen, wie neue Antriebe, Tarntechnologien oder auch in der Materialforschung, entsprechende Aktivitäten, auch hierzulande, die sich allerdings auf der Basis praktischer Umsetzbarkeit bewegen, dazu braucht es keine speziellen UFO-Programme.

Bis hierhin wäre das insofern für uns auch eher eine Randnotiz geblieben. Allerdings sorgte einer der Berichte für eine internationale mediale Aufmerksamkeit und sensationell klingende Schlagzeilen. Demnach hätten UFOs bzw. Nahbegegnungen mit solchen und Entführungen durch Außerirdische zu teils schweren diversen körperlichen Beeinträchtigungen, wie Strahlenschäden, Verbrennungen, Hirnschädigungen, Herzproblemen, bis hin zu einer Schwangerschaft geführt. Der zugrundeliegende Bericht (DIRD 26) dazu lautet: “Anomalous Acute and Subacute Field Effects on Human Biological Tissues”, also “Anomale akute und subakute Feldeinwirkungen auf menschliches biologisches Gewebe”3. Die Medienberichte erwecken dabei den Eindruck, dass die Regierung bzw. das Pentagon selber entsprechende Vorfälle untersucht, diesen Bericht verfasst und derartige Feststellungen getroffen hätte4,5. Das trifft jedoch nicht zu, da diese Berichte, wie oben erwähnt, über den Subunternehmer BAASS beauftragt und erstellt wurden. Mit den Berichten und den dort getroffenen Aussagen hat das Pentagon somit schlicht nichts zu tun.


Das Thema körperlicher Beeinträchtigungen durch “Strahleneinwirkungen” seitens exotischer Flugobjekte ist vor allem in der ETH-geleiteten Ufologie ein bekanntes Narrativ seit Jahrzehnten. Nicht zuletzt populär geworden durch den Spielberg-Spielfilm “Unheimliche Begegnung der dritten Art”. Zwar wären solche körperlichen Beeinträchtigungen ein starkes Indiz für ungewöhnliche Objekte, jedoch erscheint der Prozentsatz solcher Fälle an der Gesamtzahl an Sichtungen sehr gering und oftmals sind solche Auswirkungen auch nur temporär. Auch bleibt immer die Frage bzw. Nachweisbarkeit der konkreten Ursache oder der kausalen Rückführung auf UFO-Erfahrungen.

Als Präzedenzfall für solche Auswirkungen wird regelmäßig der Cash-Landrum-Zwischenfall von 1980 angeführt, wonach die Zeugen nach einer UFO-Sichtung medizinische Probleme erlitten, darunter Übelkeit, Erbrechen, Haarausfall, Verbrennungen. Im Zusammenhang der Sichtung sollen Hubschrauber beobachtet worden sein, die ein unbekanntes Objekt begleiteten oder transportierten, so dass hier gelegentlich auch über ein militärisches Projekt spekuliert wird, dem die Zeugen zu nahe gekommen seien. Über die Bewertung des Vorfalls gehen die Meinungen wie so oft auseinander, nicht zuletzt wegen der offenen Frage nach dem medizinischen Zustand vor der Sichtung, was Vorerkrankungen oder bestehende Krankheiten betrifft. Ein eindeutige Erklärung gibt es bis dato jedoch nicht6,7. Sehr häufig werden Auswirkungen exotischer Flugobjekte auf Menschen, aber auch technischer Geräte, wie Autos, einer elektromagnetischen Abstrahlung zugesprochen, auch im Zusammenhang von Antrieben. Viele Kritiker fragen sich hierzu aber, warum bekommt eine fortgeschrittene Zivilisation keine brauchbare EM-Abschirmung hin und bewegt sich in Flugkörpern, die hier nicht mal durch den TÜV kommen würden?

Wirft man einen ersten Blick in den genannten Bericht, so scheint es sich tatsächlich um eine interessante Fallstudie zu handeln. Bereits im Vorwort wird ein Vorfall erwähnt, bei dem drei Ingenieure für Antennentechnik einen “anomalen” Zwischenfall mit Bezug zur Luft- und Raumfahrt erlebt hätten, der zu Verletzungen führte. Ein Blick in die zugrundeliegende Quelle zeigt jedoch, dass es ein Unfall im Rahmen von Wartungsarbeiten an einem Funkmast war, durch den die Ingenieure verletzt wurden. Warum man dies als “anomalen” Zwischenfall einstuft und wo die Beziehung zu Luft- und Raumfahrt zu sehen ist, bleibt ein Rätsel.


Im weiteren Verlauf des Berichts werden diverse Auswirkungen aufgrund elektromagnetischer Strahlung beschrieben, mit Verweis auf einzelne Fälle. Schaut man in die Quellenangaben, scheint sich der Bericht in seinen Kernaussagen hauptsächlich auf MUFON-Quellen zu stützen. Dies zeigt sich insbesondere in einer Häufigkeitstabelle angeblicher biologischer Effekte, die dem Buch "UFO-Related Human Physiological Effects" ("Ufobezogene physiologische Auswirkungen auf Menschen") des früheren MUFON-Direktors John F. Schuessler von 1996 entnommen ist8. Darin finden sich auch einige recht bizarre Aussagen, wie "nicht nachgewiesene Schwangerschaft" und "Zahnvibration". Der zugrundeliegende Katalog wird als “nützliche Datenbasis” bezeichnet, “von der man sich erhofft, dass bestimmte physikalische Ursachen abgeleitet werden können”.


Das sind natürlich schwerwiegende Aussagen, so dass es sinnvoll ist, sich das genannte Buch näher anzuschauen. Es erhebt sehr hohe Ansprüche, indem auf ein medizinisches Komitee der MUFON verwiesen wird, das versucht, Protokolle für den Umgang mit Falldaten zu erstellen. Dazu gehören das Fotografieren und Filmen von Verletzungen, die Durchführung von Stoffwechseluntersuchungen, die Aufbewahrung von Blutproben usw. Es wird dazu auch auf die Wichtigkeit der Datenerfassung und diverse Probleme hingewiesen, und dass es für medizinische Laien schwer feststellbar ist, ob solche Wirkungen vorliegen, dass es keine einheitlichen Protokolle für UFO-Untersucher gibt oder diese schlecht definiert und nicht allgemein zugänglich sind oder entsprechende Fälle unzureichend untersucht wurden. Erwähnt wird hier auch, dass solche Vorfälle nur ein sehr kleiner Prozentsatz der gemeldeten UFO-Sichtungen ausmachen. Umfassender behandelt wird dann noch der oben erwähnte Cash-Landrum-Vorfall und welche Erkenntnisse sich daraus ergeben würden. Das Buch steht unten unter Quellen als PDF zur Verfügung.


Bis hierhin ist das noch gut nachvollziehbar. Anschließlich präsentiert Schuessler einen umfangreichen Katalog mit annähernd 400 gesammelten Vorfällen mit medizinischen Implikationen aus UFO-Nahbegegnungen oder angeblichen Entführungen durch Außerirdische. Trotz der Betonung einer strukturierten Datenerfassung und dem Zitat des früheren UFO-Forschers J. Allen Hynek im Vorwort, bei derartigen Analysen selektiv vorzugehen und sich auf einige ausgewählte, einzigartige Fälle für einen Aspekt zu beschränken, um die Qualität hochzuhalten, handelt es sich im Folgenden um eine sehr breit angelegte Sammlung, die aus Berichten in Zeitungen, Zeitschriften, Magazinen, UFO-Journalen, anderen Fallkatalogen usw. abgeleitet ist, vom ersten Fall im Jahr 1873 bis zum Jahr 1994. Es wird dazu jeweils kurz der Sachverhalt zusammengefasst, mit den festgestellten Effekten und der Quelle. Darunter finden sich dann auch berüchtigte Quellen, wie der National Enquirer oder die Weekly World News. Die nachfolgende Galerie zeigt Auszüge aus dem Katalog und beispielhaft einige der angeführten Quellen (zusammengestellt von Steven Greenstreet9).


Adam Kehoe hat sich mal einen der Fälle herausgepickt und ihn näher angeschaut10. Darin geht es um eine Rockgruppe, die von Außerirdischen entführt wurde. Die zugrunde liegende Quelle ist eine Ausgabe der Flying Saucer Review. Es stellte sich heraus, dass die Geschichte von jemandem stammte, der sich für Budd Hopkins’ berühmtes Buch „Missing Time“ und Hypnose interessierte und glaubte, dass er ebenfalls fehlende Erinnerungen und Zeitverluste erlitten habe. Die anschließenden Hypnosesitzungen zeigten, dass die Entführungs-Erfahrungen begannen, als der betroffene Mann zwei Jahre alt war und sich danach über die Jahre fortsetzten. Die Sitzungen offenbarten auch Erfahrungen mit Bigfoot, der den anderen fremden Wesen beim Heben schwerer Lasten geholfen haben soll. Ebenso hatte er das Gefühl, ein Implantat zu haben, aber ein abgelaufener Kamerafilm und Nachlässigkeit verhinderten, dass er für seine Erfahrungen irgendwelche Bestätigungen vorlegen konnte (siehe nachfolgende Galerie). Die Bewertung dieser und anderer ähnlicher Erzählungen überlassen wir dem geneigten Leser.

Es wäre mühsam, alle Fälle aufzuzählen oder nachzurecherchieren. In jedem Fall geht es nicht darum, bestimmte Geschichten herauszupicken, auch mögen sich darunter durchaus interessante Fälle befinden. Auch soll der Bericht oder der Katalog nicht pauschal aufgrund der überwiegenden MUFON-Quellen abgewertet werden. Das Problem ist von struktureller Art, es handelt sich nicht um strukturierte Daten, recherchierte und bewertete Fälle oder um eine qualitativ selektierte Auswahl, wie von Hynek gefordert, sondern um eine Anekdotensammlung, aus der sich derartige, schwerwiegende Behauptungen nicht seriös ableiten lassen. Alleine die Einbeziehung mancher Quellen wertet den gesamten Katalog qualitativ erheblich ab. Keine medizinische Studie, die derart vorgehen würde, hätte in der Wissenschaft Bestand.

 

Quellen:

1 The Advanced Aerospace Weapon System Applications Program (AAWSAP) Documentation: https://www.theblackvault.com/documentarchive/the-advanced-aerospace-weapon-system-applications-program-aawsap-documentation/

2 Contract_Status_24Aug09: https://documents2.theblackvault.com/documents/dia/AAWSAP/Contract_Status_24Aug09.pdf

3 DIRD 26: Anomalous Acute and Subacute Field Effects on Human Biological Tissues: https://documents2.theblackvault.com/documents/dia/AAWSAP-DIRDs/DIRD_26-DIRD_Anomalous_Acute_and_Subacute_Field_Effects_on_Human_Biological_Tissues.pdf

4 Dokumentierte Ufo-Berichte: Laut Pentagon: Frau schwanger nach Alien-Begegnung: https://www.news.de/panorama/856214169/frau-schwanger-nach-alien-begegnung-laut-pentagon-dokumentierte-faelle-von-sexuellen-begegnungen-zwischen-mensch-und-ufo/1/

5 Vibrierende Zähne und Schwangerschaft nach UFO-Sichtung: Pentagon veröffentlicht Alien-Untersuchungen: https://www.tz.de/welt/pentagon-ufo-sichtungen-alien-ausserirdische-veroeffentlicht-untersuchungen-schwangerschaft-mkr-91468934.html

6 The Cash-Landrum UFO Case Document Collection: https://www.blueblurrylines.com/2013/07/resource-guide-for-cash-landrum-ufo-case.html

7 The Cash-Landrum UFO Incident: https://skeptoid.com/episodes/4652

8 John F. Schuessler "UFO-Related Human Physiological Effects" (PDF)

9 Steven Greenstreet auf Twitter: https://twitter.com/MiddleOfMayhem/status/1513280570041651201

10 Adam Kehoe auf Twitter: https://twitter.com/strategic_doubt/status/1511471943500935175

11 Jack Brewer: The UFO Injury Study That Wasn't

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login