Sind UFOs keine Glaubenssache mehr?

Wenige Tage nach dem New York Times-Artikel über offizielle Untersuchungen zu Luftraumverletzungen durch unbekannte Luftfahrzeuge seitens einer neuen UAP Task Force (siehe unsere Beiträge dazu hier und hier), erschien ein weiterer Artikel derselben Autoren, wonach UFOs keine Glaubenssache seien. Eigentlich auch eine ungewöhnliche Frage, da es hierbei nicht um Glauben oder Nichtglauben geht, orientiert man sich an den gängigen Definitionen des Begriffs UFO. Demnach gibt es natürlich UFOs, im Sinne unidentifizierter bzw. ungeklärter Sichtungen. Mehr bedeutet es auch nicht, so dass tatsächlich die Frage außerirdischer Besucher etwas ist, an das man glauben kann, oder eben auch nicht. Ok, für überzeugte Ufologen ist auch das keine Glaubensfrage mehr.
Auch wir werden hin und wieder gefragt, ob wir an UFOs glauben, was dann aber auch meist mit der unterschwelligen außerirdischen Interpretation verbunden ist, so dass wir da dann auch immer entsprechend differenziert antworten.

Auch zu dem genannten NYT-Artikel hat Mick West von Metabunk einen interessanten Beitrag verfasst, den wir Ihnen hier mit seiner freundlichen Genehmigung in der deutschen Übersetzung nahebringen wollen und der auch einen Ausflug zu Jacques Vallées Verständnis des UFO-Phänomens enthält. Er zeigt auch das verbreitete Problem auf, wenn Glaube und persönliche Gewissheiten zu Fakten umgedeutet werden.[1]

   

Die Erkenntnistheorie der UFOs - keine Glaubenssache mehr?

Nach einem Artikel der New York Times vom 23. Juli 2020 über offizielle Untersuchungen zu Luftraumverletzungen durch unbekannte Fluggeräte haben die Reporter Ralph Blumenthal und Leslie Kean gemeinsam einen Folgebeitrag mit dem Titel: "Glauben wir an UFOs? Das ist die falsche Frage" veröffentlicht.

Aus dem Artikel:

Wir werden oft von wohlmeinenden Mitarbeitern und Lesern gefragt: "Glauben Sie an UFOs?" Diese Frage halten wir persönlich für unpassend. Times-Reporter sind besonders abgeneigt, Meinungen preiszugeben, die eine mögliche Voreingenommenheit der Berichterstattung implizieren könnten.

Aber in diesem Fall haben wir kein Problem damit, zu antworten: "Nein, wir glauben nicht an UFOs“.

Aus  unserer Sicht ist ihre Existenz oder Nichtexistenz keine Glaubenssache.[2]

Anschließend definieren sie UFO eher ungewöhnlich:

UFOs bedeuten keine Außerirdischen. Unidentifiziert bedeutet, dass wir nicht wissen, was sie sind, sondern nur, dass sie Fähigkeiten demonstrieren, die mit der derzeit verfügbaren Technologie nicht möglich zu sein scheinen.

Was, ganz offen gesagt, Unsinn ist. Die überwiegende Mehrheit der UFO-Sichtungen sind sich langsam bewegende Kleckse oder Lichter, die einfach zu weit entfernt sind, um identifiziert zu werden. Einige Berichte, wie die Erfahrung von David Fravor aus dem Jahr 2004, beschreiben höchst ungewöhnliche (wenn nicht unmögliche) Fähigkeiten, aber das ist die Ausnahme, nicht die Regel. "Nicht identifiziert" bedeutet "nicht identifiziert".

Es ist eine bemerkenswerte Behauptung eines New York Times-Reporters, dass er irgendwie immun gegen jegliche Wertbeurteilung der von ihm präsentierten Informationen ist. Sie (und ich vermute, dass dies größtenteils Blumenthal ist, da er sich stark mit den Kommentaren des Artikels beschäftigt) scheinen zu behaupten, dass sie nur unveränderliche Fakten präsentieren, wenn sie in Wirklichkeit hauptsächlich die Meinungen anderer Menschen präsentieren, von denen sie behaupten, dass sie seriös sind. Mit anderen Worten, sie glauben, dass diese Leute seriös sind.

Einige Beispiele aus den Artikel-Kommentaren:

Ralph Blumenthal
Mitwirkender, ehemaliger Times-Reporter
29. Juli
@LesISmore Wir sind uns der Desinformationsbemühungen der Regierung im Laufe der Jahre bewusst, aber wir sind uns so sicher wie möglich, dass unsere Informationen echt sind und auf hochzuverlässigen Quellen beruhen, von denen einige außerhalb der Regierung liegen.

Ralph Blumenthal
Mitwirkender, ehemaliger Times-Reporter
29. Juli
@K Kfishna Ich glaube, MUFON, das gegenseitige UFO-Netzwerk, sammelt solche Zahlen.

Ralph Blumenthal
Mitwirkender, ehemaliger Times-Reporter
29. Juli
@David Stevens Jacques Vallee ist ein herausragender Intellektueller auf diesem Gebiet, und ich achte auf alles, was er sagt.

Ralph Blumenthal
Mitwirkender, ehemaliger Times-Reporter
29. Juli
@James Clarke Wir verstehen, dass es mehr Videos gibt, aber wir haben sie nicht gesehen.

Blumenthal "glaubt" also nicht an Dinge, sondern ist sich der Dinge "bewusst" und "so sicher wie man sein kann", und er "versteht" die Dinge. Leider ist er nicht in der Lage, Dinge zu demonstrieren, er kann auch nicht einmal genaue Zitate aus seinen Quellen geben, geschweige denn sagen, wer diese Quellen sind oder wie genau sie wissen, was sie sagen, das sie zu wissen glauben.

Vielleicht am aussagekräftigsten hier ist Blumenthals Aussage, dass "Jacques Vallee ein herausragender Intellektueller auf diesem Gebiet ist und ich auf alles achte, was er sagt.". Mich haben Leute in der Vergangenheit gefragt, warum die Regierung Geld für die Erforschung seltsamer Themen wie UFOs ausgibt. Ich antworte, es sei eine Kombination aus zwei Dingen: Erstens das sehr reale Problem nicht identifizierter Fluggeräte, möglicherweise neuartiger Typen ausländischer Gegner, die den sicheren Luftraum verletzen, und zweitens Wunschdenken von UFO-Fans wie Harry Reid.

Jacques Vallee ist hier eine interessante Figur. Er ist die ursprüngliche Vorlage für den französischen Wissenschaftler, der im Kinofilm Unheimliche Begegnung der dritten Art dargestellt wird. Aber er glaubt eigentlich nicht an konventionelle außerirdische Besucher - stattdessen:

Vallée regt an, dass es ein echtes UFO-Phänomen gibt, das teilweise mit einer Form nichtmenschlichen Bewusstseins verbunden ist, das Raum und Zeit manipuliert. Das Phänomen war während der gesamten Menschheitsgeschichte aktiv und scheint sich in verschiedenen Formen für verschiedene Kulturen auszugeben. Seiner Meinung nach versucht die Intelligenz hinter dem Phänomen soziale Manipulation, indem sie die Menschen, mit denen sie interagiert, täuscht.

Vallée regt ebenso an, dass ein sekundärer Aspekt des UFO-Phänomens die Manipulation des Menschen durch den Menschen beinhaltet. Zeugen von UFO-Phänomenen erleben ein manipulatives und inszeniertes Spektakel, das ihr Glaubenssystem verändern und schließlich die menschliche Gesellschaft beeinflussen soll, indem sie fremde Interventionen aus dem Weltraum vorschlagen.[3]

Vallée glaubt also, dass UFOs gefälscht sind, aber sie werden sowohl durch "eine Form nichtmenschlichen Bewusstseins" als auch separat durch eine menschliche Verschwörung gefälscht. Dass Blumenthal sagt, dass er auf alles achtet, was Vallee sagt, lässt Zweifel an seiner Unterstützung aufkommen, dass er nur ein Kanal von Tatsachen ist, die nicht von Überzeugungen getrübt sind. Es erscheint besonders seltsam mit seiner Aussage: "Times-Reporter sind besonders abgeneigt, Meinungen zu enthüllen, die eine mögliche Voreingenommenheit der Berichterstattung implizieren könnten." Diese Meinung zu Vallee impliziert sehr viel Voreingenommenheit in der Berichterstattung, wie auch die Präsentation von Eric W. Davis im vorhergehenden Artikel als eine Art von Autorität aus dem Pentagon.

Ich glaube, dass sowohl Blumenthal als auch Kean im Wesentlichen den Ruf der Seriosität nutzen, den ein "New York Times-Reporter" genießt, um Dinge zu fördern, an die sie persönlich glauben. Ich vermute, dass die offensichtlich hartnäckige Bearbeitung ihres vorherigen Artikels zeigt, dass die konventionelleren Mitarbeiter der New York Times diesbezüglich einige Bedenken haben.

Warum habe ich dies als "Erkenntnistheorie der UFOs" betitelt? Erkenntnistheorie ist das Studium der Natur des Wissens. Ich hatte es bis zum Ende dieses Stücks vermieden, über Erkenntnistheorie zu sprechen, denn sobald sich eine Diskussion auf Erkenntnistheorie konzentriert, ist alles Semantik und im Wesentlichen vorbei. Doch Blumenthals und Keans Stück ist im Wesentlichen eine dieser diskussionsfeindlichen Entwicklungen. Sie behaupten, nicht an UFOs zu "glauben", sondern zu wissen, dass UFOs "Fähigkeiten demonstrieren, die mit der derzeit verfügbaren Technologie nicht möglich zu sein scheinen". Sie präsentieren dies mit einem Zitat von Magaret Mead als etwas so Faktisches wie "die Sonne oder der Mond oder die wechselnden Jahreszeiten oder die Stühle, auf denen sie sitzen".

In der Erkenntnistheorie wird Wissen oft als "gerechtfertigter wahrer Glaube" definiert. Wissen ist etwas über die Welt, von dem wir glauben, dass es wahr ist und tatsächlich wahr ist, und unser Glaube an diese Wahrheit wird durch die uns zur Verfügung stehenden Beweise gerechtfertigt. Fakten sind Fakten, Überzeugungen können falsch sein, Wissen besteht aus Fakten, die ihren Weg in unser Gehirn richtig gefunden haben. Aber was wissen Blumenthal und Kean? Nichts konkretes. Nichts, was sie mit uns teilen können. Ihre drei Videos haben im Interesse der Analyse abgenommen. Sie zeigen keine interessanten Materialien, die von abgestürzten Standorten geborgen wurden. Sie haben nur die Worte von Menschen, an die sie glauben.

Quellen:
[1] https://www.metabunk.org/threads/the-epistemology-of-ufos-no-longer-a-matter-of-belief.11342/
[2] https://www.nytimes.com/2020/07/28/insider/UFO-reporting.html#commentsContainer
[3] https://en.wikipedia.org/wiki/Jacques_Vall%C3%A9e#Interpretation_of_the_UFO_evidence

Wie bei allen Beiträgen auf Metabunk sind die dazugehörigen Diskussionen unter den jeweiligen Beiträgen lesenswert, die immer auch informative Ergänzungen beinhalten, so insbesondere auch hier, so dass wir exemplarisch aus zwei Beiträgen hier noch zitieren möchten.

Aus einem Kommentar von Mick West:

Die Frage, die ihnen gestellt wurde (Kean und Blumenthal), lautete: "Glauben Sie an U.F.O.s?" und ihre Antwort war, "In diesem Fall [nein, weil wir nur Fakten betrachten, keine Überzeugungen]".

Niemand fragte sie nach ihrer Definition von UFOs oder nach der Unterscheidung zwischen "Glauben" und "wachsamer Suche nach Fakten" - und es ist nicht einmal wirklich klar, was ihr Artikel klarstellen soll.

Ich denke, das ist mehr als schlechter Schreibstil. Es ist ein Symbol für zwei häufig auftretende Probleme, die wir in vielen der von Metabunk behandelten Themen sehen.

1) Nur Fragen stellen - typischerweise: "Oh nein, das schlage ich nicht vor, ich stelle nur Fragen" - eine Möglichkeit, sich für einen Glauben einzusetzen, ohne sich tatsächlich dazu zu verpflichten. 9/11 Wahrhaftige werden nicht sagen, dass sie denken, dass das Gebäude eingestürzt ist, sie denken nur, dass die NIST-Erklärung fehlerhaft ist, Flat Earthers werden nicht sagen, wie die Karte der Erde aussieht, sie denken nur, dass die Erklärung des Globus nicht passt, UFO Fans werden nicht sagen, dass es Außerirdische sind, sie fragen nur, warum diese Fahrzeuge herumfliegen, die über die bekannte menschliche Technologie hinausgehen.

2) Vorausgehende Eliminierung - typischerweise: "Es ist nicht A, B oder C, also muss es entweder Y oder Z sein." Dies ist eine Ausrichtung auf eine bevorzugte Schlussfolgerung, die auf der vorausgehenden Eliminierung der vorgeschlagenen konventionellen Erklärungen (A, B, C) durch die unbestreitbare Akzeptanz einiger "Tatsachen" beruht, die mit diesen Erklärungen unvereinbar zu sein scheinen. Bei 9/11 haben wir: "WTC7 ist zu schnell gefallen, es ist also nicht nur vom Feuer". Bei  Chemtrails haben wir: "die Spuren bleiben zu lange bestehen, also sind sie keine Kondensstreifen". Bei UFOs haben wir: "es hat keine Flügel, es ist also kein Flugzeug" oder "es hat mit über 1000 g beschleunigt, es ist also kein menschliches Gerät, das wir kennen".

Es gibt mehrere Faktoren bei der vorzeitigen Eliminierung - "Experten machen keine Fehler", das hier häufig vorkommt, dann gibt es "Geräte im Wert von mehreren Millionen Dollar haben keine Fehler", "wie können viele verschiedene Menschen falsch liegen?", "A, B und C scheinen nicht wirklich zu passen "oder vielleicht der schlechteste Faktor" wir können nicht sicher sagen, ob es A, B oder C ist, also nehmen wir Z".

Der letzte Absatz veranschaulicht einige dieser Probleme:

Unsere Quellen sagten uns, dass sich "A.A.V." (Anm. d. Übers.: AAV steht hier für Advanced Aerospace Vehicle) nicht auf Fahrzeuge bezieht, die in irgendeinem Land hergestellt wurden - nicht in Russland oder China -, sondern es bedeutet Technologie im Bereich des wirklich Ungeklärten. Sie versichern uns auch, dass ihre Briefings auf Fakten beruhen, nicht auf Glauben.

Wenn sich AAV nicht auf Fahrzeuge bezieht, die in einem Land hergestellt wurden, was haben wir dann außer Außerirdischen? Fahrzeuge eines abtrünnigen Wissenschaftlers?

[...]

Link zum Originalpost: https://www.metabunk.org/threads/the-epistemology-of-ufos-no-longer-a-matter-of-belief.11342/post-240427

Ein weiterer interessanter Kommentar wirft in dem Zusammenhang die 5%-Frage auf, also nach dem verbleibenden ungeklärten Rest der untersuchten Sichtungen:

[...]

Hendry wurde von J. Allen Hynek als Vollzeit-Ermittler eingestellt. Er untersuchte nur "live" Fälle, keine historischen Fälle. Manchmal war er in der Lage, UFOs in Echtzeit in IFOs umzuwandeln, da diese noch in der Luft waren (z. B. eine Formation von 3 Flugzeugen der Nationalgarde mit beleuchteten Bannern, die als Werbesache durch eine Stadt flogen).

Hendry konnte 95% aller von ihm untersuchten Fälle identifizieren. Er fuhr fort, dass er keinen grundlegenden Unterschied zwischen den gelösten und den ungelösten Fällen feststellen könne.

[...]

In einem Psychologieexperiment geht man davon aus, dass 5% der Daten unbrauchbar sind, da es sich um ein eigenartiges Gebiet handelt und die Daten eigenartig sein werden. Diese 5%-Zahl entspricht dem Prozentsatz der Rohfälle, die Hendry nicht lösen konnte. Von Anfang an würde man erwarten, dass 5% der Fälle ungelöst bleiben, wenn nichts Seltsames passiert. Man würden erwarten, dass 5% der Daten verstümmelt oder unbrauchbar sind, wenn man mit einer skurrilen Sache wie UFO-Sichtungen zu tun hat, etwas, das menschliche Psychologie und menschliche Wahrnehmung beinhaltet. Mit anderen Worten, die 5%-Zahl unterstützt die Idee, dass nichts Seltsames vor sich geht. Diese 5% der ungelösten Fälle stimmen ziemlich gut mit allen historischen Fällen überein.

In den 70er Jahren räumten UFO-Gläubige ein, dass 95% der UFO-Fälle lösbar sind, bestanden jedoch darauf, dass die restlichen 5% einen "harten Kern" darstellen - die echten Sichtungen von fliegenden Untertassen. Aber das ist ein Irrtum. Erwarten sie, dass 100% der Fälle, die durch fehlinterpretierte Objekte/Phänomene hervorgerufen werden - plus Scherze! - lösbar wären? Die 5% der ungelösten Fälle sind kein "harter Kern" von "echten" UFO-Fällen.

Diese Idee ist für Vallées Theorie ebenso anwendbar, wie für fliegende Untertassen. Ich frage mich, ob Ralph Blumenthal und Leslie Kean in ihrer UFO-Geschichte so weit fortgeschritten sind, dass sie von diesem Punkt gehört haben, den [Robert] Sheaffer aufgezeigt hat. Zu der Zeit glaube ich nicht, dass es jemanden auf dem Gebiet gab, der nichts davon gehört hatte. Die Gläubigen unterdrücken entweder die Frage oder boten eine Antwort an, aber sie alle wussten davon.

Auf jeden Fall ignorieren sie die Frage, ob die Objekte, über die sie sprechen, wirklich die Dinge getan haben, von denen berichtet wurde, dass sie sie tun. Gibt es jemanden, der nicht weiß, dass ehrliche Zeugen sich in Bezug auf das, was sie zu sehen glauben, irren können? Oder dass viele UFO-Fälle mit Radar gelöst wurden? Oder ist diese Erinnerung fehlbar?

Link zum Originalpost: https://www.metabunk.org/threads/the-epistemology-of-ufos-no-longer-a-matter-of-belief.11342/post-240422

Dieser letzte Kommentar wirft eine u.E. gewichtige Frage auf, nämlich wie der unzweifelhaft existierende und erwartbare Rest an ungeklärten Sichtungen zu interpretieren und zu behandeln ist. Auch kritische Forscher und Skeptiker bestreiten diesen Rest nicht und auch wir haben aus der eigenen Falluntersuchung ungeklärte Fälle. Die spannende Frage dabei ist, wie wir das interpretieren und ob dies tatsächlich den "harten Kern" eines anomalen Phänomens oder nur einen graduellen Unterschied zu den IFOs darstellt und von derselben Natur ist. Auch das wäre eine Diskussion wert, die hierzulande leider fehlt. Immerhin laufen seitens der GEP Projekt zur Identifikation möglicher Strangnessmerkmale bei den ungeklärten Fällen. Es bleibt noch abzuwarten, wie aussagekräftig das im Ergebnis sein wird.

 

Über uns

  ufoinfo.de ist die führende Plattform im deutschsprachigen Raum für frei verfügbare, fundierte Informationen und Publikationen zum UFO-Thema. Dabei verfolgen wir einen auf wissenschaftichen Methoden beruhenden, sachlich-kritischen Ansatz, jenseits glaubensbasierter Spekulationen.

Ein UFO melden

Sie haben ein Ihnen unbekanntes Flugobjekt gesehen oder eine ungewöhnliche Beobachung gemacht? Auf unserer Meldestellenseite informieren wir Sie darüber, welche Angaben ihrerseits hilfreich sind und geben Ihnen Empfehlungen für Meldestellen.

UFO Sichtung melden

Social Media

Sie finden uns auch auf folgenden Social Media Kanälen:

 Facebook

 Twitter

 Instagram

YouTube

Login